Aufstiegsspiele Halle 2012

{jcomments on}Der TV Weisel richtet am 12. Februar 2012 die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga Süd der Herren aus.
Spielort ist die Sporthalle der Loreleyschule in St.Goarshausen/Heide. Teilnahmeberechtigt sind jeweils der 1. und 2. aus der 2. Bundesliga Süd und West:

Teilnehmer

TV Schweinfurt-Oberndorf (1. Platz in der 2. Bundesliga Süd)
TSV Grafenau (2. Platz in der 2. Bundesliga Süd)
TSG Tiefenthal (1. Platz in der 2. Bundesliga West)
TV Weisel (2. Platz in der 2. Bundesliga West)

 

Presse

 

Spielplan

Spielplan und Tabelle

Offizielle Begrüßung um 10:45 Uhr

ab 11:00 Uhr: TSG Tiefenthal - TV Weisel

ca. 12:00 Uhr: TV Schweinfurt-Oberndorf - TV Grafenau

ca. 13:00 Uhr: TSG Tiefenthal - TV Grafenau

ca. 14:00 Uhr: TV Schweinfurt-Oberndorf - TV Weisel

ca. 15:00 Uhr: TV Weisel - TV Grafenau

ca. 16:00 Uhr: TSG Tiefenthal - TV Schweinfurt-Oberndorf

Gespielt wird auf 3 Gewinnsätze, jeweils bis 11 Punkte (höchstens bis 15:14).
Die beiden Erstplatzierten steigen direkt in die 1.Bundesliga/Süd auf.

Anfahrt:

Routenplanung mit GoogleMaps
Sporthalle Loreleyschule in St.Goarshausen/Heide
Loreleyring, 56346 Sankt Goarshausen


Aufstiegsspiele Faustball 1. Bundesliga Süd 2012


Teamvorstellungen

TV Schweinfurt-Oberndorf – 1. Platz 2. Bundesliga Süd

TV Oberndorf

hinten von links: Oliver Bauer, Florian Beiergrößlein, Christian Panetzky, Trainer Joachim Sagstetter
vorne von links: Fabian Sagstetter, Maximilian Lutz, Florian Dworaczek, Jens Scheiffele


Teamvorstellungen

TSV Grafenau – 2. Platz 2. Bundesliga Süd

TV Grafenau

hinten von links: Peter Marquardt, Tobias Kaufhold, Tom-Phillip Schöffler, Jeremy Wuhrer
vorne von links: Fabian Wehle, Benjamin Wehle, Valentin Ulrich, Markus Katz
Es fehlt: Felix Katz

 

 


 

Teamvorstellungen

TSG Tiefenthal – 1. Platz 2. Bundesliga West

TSG Tiefenthal

hinten von links: Betreuer: Robert Happersberger; Tobias Fuchs; Fabian Braun; Christoph Wyrobek; Tim Ohlrich
vorne von links: Patrick Clevenz; Christoph Happersberger; Ricardo Happersberger; Markus Hofmann

 

 


 

Teamvorstellungen

TV Weisel – 2. Platz 2. Bundesliga West

TV Weisel

hinten von links: Trainer Bernd Göttert, Sebastian Kern, Kevin Ochs, Adrian Debus
vorne von links: Philipp Kern, Jan-Hendrik Clasen, Patrick Schiep, Tim Dillenberger
es fehlt: Fabian Schupp

Aufstiegsspiele Halle 2011

{jcomments on}Der TV Weisel richtet am 06. Februar 2011 die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga Süd der Herren aus.
Spielort ist die Sporthalle des Schulzentrums in Nastätten. Teilnahmeberechtigt sind jeweils der 1. und 2. aus der 2. Bundesliga Süd und West:

Teilnehmer

TV Waibstadt (1. Platz in der 2. Bundesliga West)
TV Augsburg (1. Platz in der 2. Bundesliga Süd)
TV Weisel (2. Platz in der 2. Bundesliga West)
TV Unterhaugstett (2. Platz in der 2. Bundesliga Süd)

Schiedrichter: Roland Schiep (TuS RW Koblenz), Berthold Kappus (TV Weisel)

 

Presse

 

Spielplan

Ergebnisse und Tabelle

Offizielle Begrüßung um 11:45 Uhr

ab 12:00 Uhr: TV Waibstadt - TV Weisel

ca. 13:00 Uhr: TV Augsburg - TV Unterhaugstett

ca. 14:00 Uhr: TV Waibstadt - TV Unterhaugstett

ca. 15:00 Uhr: TV Augsburg - TV Weisel

ca. 16:00 Uhr: TV Weisel - TV Unterhaugstett

ca. 17:00 Uhr: TV Waibstadt - TV Augsburg

Gespielt wird auf 3 Gewinnsätze, jeweils bis 11 Punkte (höchstens bis 15:14). Die beiden Erstplatzierten steigen direkt in die 1.Bundesliga/Süd auf.

Anfahrt:

Routenplanung mit GoogleMaps
Sporthalle Schulzentrum in Nastätten
Pestalozzistraße 1 - Eingang Kreuzung Goethestraße und Sauerbornsweg
56355 Nastätten


aufstiegsspiele-2011


Teamvorstellungen & Interviews

TV Waibstadt – 1. Platz 2. Bundesliga West – 30:2 Punkte

waibstatd-halle-2011

hinten von links: Thomas Link (Nr. 3, Abwehr/Zuspiel), Kai Braun (Nr. 5, Abwehr/Zuspiel), Marco Schäfer (Nr. 7, Angriff),  Oliver Späth (Nr. 11, Abwehr/Zuspiel)
vorne von links: Rainer Frommknecht (Nr. 2, Angriff), Thilo Braun (Nr. 4, Abwehr), Tim Ludwig (Nr. 6, nicht mehr im Kader), Tim Eiermann (Nr. 8, Abwehr), Sebastian Probst (12, Angriff)

Teaminfos

Der TV 1865 Waibstadt ist mit ca. 1.150 Mitgliedern in sieben Abteilungen der größte Verein in der 5.000 Einwohner-Stadt zwischen Heidelberg und Heilbronn. Westlicher Nachbarort Waibstadts ist das „Fussballdorf“ Hoffenheim, Heimatort von TSG 1899-Mäzen Dietmar Hopp.
Mit derzeit 13 Mannschaften (2 Herren, 1 Damen, 2 Senioren, 8 Jugend) zählt man zu den größten badischen Faustballvereinen. Seit 1983 stehen die Herren im Feld- und Hallenfaustball durchgängig in der 1. oder 2.Bundesliga. Seit 1978 gewannen die Kraichgauer elf Deutsche Meistertitel, zuletzt 2005 bei der ml. Jugend 16 und 18. Die ml. Jugend 18 wurde 2008 in Halle und Feld Deutscher Vizemeister.
In der Hallensaison 2008/09 stiegen die Waibstädter nach zehn Jahren aus der 1.BL Süd ab. In der Feldsaison 2010 glückte der Wiederaufstieg ins Oberhaus.
Mit dem 20-jährigen Oliver Späth von der FFW Offenburg kann man einen erstligaerfahrenen Neuzugang begrüßen. Alle weiteren Akteure stammen aus der eigenen Jugend.
Angeführt wird das von Kapitän und U 21-Europameister Marco Schäfer. Trainer ist Rainer Frommknecht, gleichzeitig Präsidiumsmitglied für Aus- und Fortbildung der Deutschen Faustball-Liga.

Erfolge:

2005  Deutscher Meister ml. Jugend 18 (Halle) und ml. Jugend 16 (Halle)
2005  Deutscher Vizemeister männl. B-Jugend (Feld); 5.Platz DM-Endrunde Herren in Hamm (Halle)
2006  5.Platz DM-Endrunde Herren in Oldenburg (Feld); Deutscher Vizemeister ml. Jugend 16 (Feld)
2008  5.Platz DM-Endrunde Herren in Aschaffenburg (Halle)
2008  Deutscher Vizemeister ml. Jugend 18 (Halle)
     2008  Deutscher Vizemeister ml. Jugend 18 (Feld)
2009  3.Platz Aufstiegsrunde zur 1.BL Süd (Feld)
2010  3.Platz Aufstiegsrunde zur 1.BL Süd (Halle)
2010  7.Platz DM ml. Jugend 14 (Halle)
2010  1.Platz Aufstiegsrunde zur 1.BL Süd (Feld), Aufstieg

Interview mit Rainer Frommknecht

tvweisel.de: Hallo Rainer, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zum Erreichen der Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga/Süd. Nach dem ziemlich klaren Aufstieg in der Feldsaison, galt dein Team auch in der Hallensaison von Anfang an als Topfavorit für das Erreichen der Aufstiegsspiele. Wie bist du mit dem Saisonverlauf deines Teams zufrieden?


Rainer Frommknecht: Die Saison war weitgehend ein „Muster ohne Wert“. In vielen Partien wurden wir nicht ernsthaft gefordert und auch schwächere Leistungen haben für deutliche Siege gereicht. Die Bilanz mit nur einer Niederlage (2:3 gegen Weisel) liest sich zwar gut, ich rechne aber bei der Aufstiegsrunde mit drei engen Partien, die mit der Weststaffel nicht vergleichbar sind.


tvweisel.de: Mit Marco Schäfer und Sebastian Probst stehen dem Team zwei absolute Topangreifer zur Verfügung, die auch schon in deutschen Nachwuchsauswahlmannschaften erfolgreich waren. Aber auch die Defensive scheint mit Neuzugang Oliver Späth an Sicherheit dazugewonnen zu haben. Wie siehst du die Entwicklung des Teams, vor allem im Defensivbereich?


Rainer Frommknecht: Eine Leistungsentwicklung ist nur über intensives Training und Wettkampfhärte möglich und hier ist in beiden Bereichen eine Steigerung nötig, wollen wir uns in der 1.Bundesliga etablieren. Sorgen bereiten uns aktuell die Verletzungen von Sebastian Probst (Fuss) und Oliver Späth (Knie), die seit Weihnachten nicht bzw. nur sehr eingeschränkt trainieren konnten und auch beim letzten Spieltag in Ludwigshafen gefehlt haben. Die Offensive sehe ich als unseren stärksten Mannschaftsteil, wenngleich es die Angabe auch deutlich zu verbessern gilt. In der Defensive verfügen wir nicht über Alternativen wie z.B. Weisel oder Waldrennach. Hier wäre es bitter, sollte Oliver als Zuspieler ausfallen.


tvweisel.de: In der Runde der 2.Bundesliga/West habt ihr lediglich ein Spiel verloren, das heißumkämpfte 2:3 gegen den TV Weisel. Wie hast du diese Niederlage im Nachhinein bewertet? Können die Zuschauer bei den Aufstiegsspielen weitere so packende Spiele erwarten?


Rainer Frommknecht: Die 2:3-Niederlage war eine hochklassige Partie auf mittlerem Erstliganiveau, die wir als Videosequenz mehrfach analysiert haben.  Wir haben in weiten Phasen richtig stark gespielt, vor allem unsere Abwehrreihe hat ihr wohl bestes Saisonspiel gezeigt. Es ist uns nicht gelungen, deutliche Führungen und Satzbälle in Durchgang 1, 4 und 5 ins Ziel zu retten. Aber auch ein dickes Kompliment an Weisel für eine Superleistung!


tvweisel.de: Und zum Schluss noch eine Einschätzung über die Gegner aus Weisel, Augsburg und Waldrennach/Unterhaugstett. Wie schätzt du das Teilnehmerfeld ein? Wer ist dein Favorit?


Rainer Frommknecht: Mit Weisel sind wir auf Augenhöhe, wie die Duelle des letzten Jahres zeigen. Die Aufstiegsrunde als Ausrichter  bestreiten zu dürfen, ist zudem bestimmt kein Nachteil. Die 2.BL Süd ist in der Breite deutlich stärker besetzt wie die Weststaffel, insofern warten „harte Nüsse“ auf uns. Augsburg habe ich zuletzt vor zwei Jahren gesehen. 2-Meter-Angriffshüne Max Horber scheint in guter Form zu sein und könnte die stärkste Angabe aller vier Team haben. Ob Waldrennach mit seiner starken Defensive und lautstarken Fans oder Unterhaugstett um Nationalangreifer Christian Erlenmayer das zweite Ticket lösen, zeigt sich ja erst am 29.1. Wir Waibstädter haben das klare Ziel Aufstieg. Unsere Chancen sehe ich bei „60:40“, wobei wir am 6.2. in Nastätten auch auf die Unterstützung von ca. 60-70 Fans aus Waibstadt setzen!


tvweisel.de: Vielen Dank für das kurze Interview und dir und deinem Team viel Glück bei den Aufstiegsspielen.


Teamvorstellungen & Interviews

TV Augsburg – 1. Platz 2. Bundesliga Süd – 26:6 Punkte

augsburg-halle-2011

hinten von links: Maximilian Horber (Nr. 5, Angriff), Fabian Menner (Nr. 6, Abwehr), Steffen Sellmann (Nr. 3, Angriff), Julian Zengerle (Nr. 9, Abwehr)
vorne von links: Leopold Fischer (Nr. 8, Zuspiel/Abwehr), Lukas Perro (Nr. 7, Angriff), Bastian Hummel (Nr. 4,Abwehr), Andreas Schneeweis (Nr. 1,Abwehr/Zuspiel)
es fehlt: Christian Findeisen (Nr. 2, Abwehr)

Teaminfos:

Der TV Augsburg 1847, bis 30.09.2010 noch unter der SG Augsburg FB, spielt jetzt die dritte Hallensaison in der 2. Liga Süd. Alle Spieler sind Eigengewächse aus der TVA-Jugend und der Großteil des Teams war an den Erfolgen in der jüngeren Vergangenheit beteiligt. Nach großem Verletzungspech im letzten Jahr will man heuer die Bundesliga-Aufstiegsrunde anpeilen.

Vereinserfolge:

1974 Deutscher Meister U14 Halle
1977 Deutscher Meister U14 Halle
1979 Deutscher Meister U18 Feld
2003 Deutscher Vizemeister U14 Feld
2005 Deutscher Meister U16 Feld
2007 Deutscher Vizemeister U18 Feld

 

Interview mit Doris Horber

tvweisel.de: Hallo Doris, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zur Qualifikation deines Teams für die Aufstiegsrunde. Kam die Qualifikation für dich eher überraschend oder war es von Beginn an euer Ziel die Aufstiegsspiele zu erreichen? Wie bist du mit eurem Saisonverlauf zufrieden?


Doris Horber: Danke! Unser Ziel war es die Aufstiegsrunde zu erreichen, obwohl wir die Mannschaft erst seit Kurzem wieder als Trainerinnen übernommen haben. Bis auf 2-3 Saisonspiele haben die Jungs unsere Vorgaben gut erfüllt, doch es gibt natürlich immer noch Verbesserungspotential. Die Niederlage zu Hause gegen Veitsbronn hat uns wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und war im Nachhinein für alle sehr lehrreich!


tvweisel.de: In der Feldsaison habt ihr euch nur aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses  nicht für die Aufstiegsspiele qualifiziert, und auch in den davorliegenden Feldrunden habt ihr stets gute Platzierungen vorzuweisen. In der Halle war der letztjährige 5.Platz eure beste Platzierung in den letzten Jahren. Trotzdem habt ihr euch in diesem Jahr den 1.Platz gesichert. Fühlt sich dein Team eigentlich im Freien wohler? Was hat sich geändert, dass ihr nun auch in der Halle konstant gute Leistungen bringt?


Doris Horber: Im Feld scheinen unsere Leistungen auf dem Papier tatsächlich konstanter zu sein, jedoch fühlen wir uns in der Halle mindestens genauso wohl. Ausschlaggebend war in der Halle immer unser Verletzungspech, vor allem bei den Angreifern, damit sind wir diese Saison verschont geblieben und können somit einen starken Angriff aufbieten, der für die Halle sehr wichtig ist. Hinzu kommen einige Umstellungen innerhalb des Teams, wodurch auch Abwehr und Zuspiel verbessert werden konnten.


tvweisel.de: Ihr habt mit Max Horber einen sehr starken Angreifer in euren Reihen, der in den letzten Jahren auch in Jugend- bzw. Junioren-Kadern der deutschen Nationalmannschaft eine Rolle gespielt hat. Allerdings steht um ihn herum auch ein Team, das sich inzwischen über einige Jahre zusammen eingespielt hat. Wo siehst du die großen Stärken in deiner Mannschaft?


Doris Horber: Wir sind ein ausgeglichenes Team, die meisten kennen sich schon seit dem Kindesalter sehr gut, dazu kommen noch zwei erfahrene Spieler und zwei aus unserer Jugend, insgesamt eine gute Mischung. Max Horber ist in der Halle, durch sein Spiel an der Leine ein sehr guter Angreifer und als Captain ein wichtiger Bestandteil, doch auch er profitiert extrem von der Umstellung auf einen zweiten Angreifer, der ihn entlastet.


tvweisel.de: Den TV Waldrennach/TV Unterhaugstett kennt ihr jetzt aus den zwei Spielen in der Runde sehr gut. Bei den beiden anderen Gegnern aus Weisel und Waibstadt besteht ein Großteil des Kaders aus Spielern, gegen die dein Team schon einige Spiele bei Deutschen Meisterschaften im Jugendbereich ausgetragen hat. Wie schätzt du die Gegner ein? Siehst du einen klaren Favoriten? Welche Rolle wollt ihr bei den Aufstiegsspelen zur 1.Bundesliga/Süd spielen?


Doris Horber: Die 2.Liga Süd ist in der Breite sicher stärker besetzt, im Westen haben die ersten beiden stark dominiert. In der Halle habe ich beide Teams noch nicht gesehen, ich denke es wird von der Tagesform abhängen, da ich alle Mannschaften ungefähr gleich stark einschätze, sodass jeder die Chance zum Aufstieg hat! Unser Ziel ist es aufzusteigen!


tvweisel.de: Vielen Dank für das Gespräch und wir wünschen viel Glück bei den Aufstiegsspielen.

 


 

Teamvorstellungen & Interviews

TV Weisel – 2. Platz 2. Bundesliga West – 24:8 Punkte

2011-m1-halle

von links: Fabian Schupp (Nr. 5,Abwehr), Dominic Goebels (Nr. 2,Abwehr), Kevin Ochs (Nr. 10,Abwehr), Roman Debus (Nr. 1,Angriff), Tim Dillenberger (Nr. 14, Angriff), Jan-Hendrik  Clasen (Nr. 6,Zuspiel/Abwehr), Philipp Kern (Nr. 8,Abwehr), Adrian Debus (Nr. 4,Allround), Trainer Bernd Göttert

Erfolge:

1995: Aufstieg in die 1.Bundesliga (Halle und Feld)
1998: Deutscher Meister C-Jugend (Halle)
1999: Deutscher Meister C-Jugend (Halle)
2000: Deutscher Meister M 40 (Halle)
2003: Aufstieg in die 1.Bundesliga (Feld)
2005: Meister der 2.Bundesliga West / Aufstieg in die 1.Bundesliga (Feld)
2006: Deutscher Meister A-Jugend (Feld)
2007: Deutscher Meister A-Jugend (Halle und Feld)
2008: Deutscher Meister A-Jugend (Feld)
2009: Deutscher Meister B-Jugend (Halle)
2009: Deutscher Meister A-Jugend (Feld)
2010: Deutscher Meister A-Jugend (Feld)

Interview mit Bernd Göttert

tvweisel.de: Hallo Bernd, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zum Erreichen der Aufstiegsspiele. Nachdem der TV Weisel in der Feldsaison nur knapp den Aufstieg verpasst hat, habt ihr es nun erneut geschafft, euch für die Spiele zu qualifizieren. Allerdings war das zunächst gar nicht als Ziel ausgegeben worden, da fast keine Trainingsmöglichkeiten gegeben waren. Wie siehst du den Saisonverlauf deines Teams, auch unter dem Vorbehalt, dass ihr nur selten in einer großen Halle trainieren konntet?


Bernd Göttert: Im Vorfeld war nicht damit zu rechnen, dass wir überhaupt an den Aufstiegsspielen teilnehmen werden, da wir nur wenige Trainingseinheiten absolvieren konnten. Die Mannschaft hat aber durch ihre gesammelte Erfahrung und gute Allgemeinfitness die fehlenden Trainingsstunden in der großen Halle kompensieren können.

tvweisel.de: Du hast die Aufstiegsspiele in die heimische Halle in Nastätten geholt. Was versprichst du dir von dem Heimvorteil?

Bernd Göttert: Natürlich hoffen wir, dass viele Weiseler Fans uns unterstützen werden und somit wie ein 6. Mann hinter der Mannschaft steht. Außerdem ist die kurze Anreise nach Nastätten ein Vorteil für die Spieler, sie werden frischer in die Begegnungen gehen können, als wenn sie noch lange Autofahrten absolvieren müssten.

tvweisel.de: Mit Adrian Debus, Jan-Hendrik Clasen und Roman Debus stehen drei Spieler im Kader des TV Weisel, die in Kadern der deutschen Nationalmannschaft vertreten sind und weitere Talente stehen vor dem Sprung. Muss es über lange Zeit gesehen das Ziel sein den TV Weisel in der 1.Bundesliga zu etablieren? Wo soll der Weg in den nächsten Jahren hingehen?

Bernd Göttert: Die nächste Stufe muss erst einmal der Aufstieg sein, danach werden wir weiter sehen. Natürlich muss aber für die Nationalspieler das Ziel sein, sich mit den Besten zu messen und das geht nur über die 1. Bundesliga. Man kann nur hoffen, dass die Spieler noch lange ihren Faustballsport in Weisel ausüben können, denn schnell kann auch das spätere Berufsleben einen Strich durch die sportliche Karriere machen.

tvweisel.de: Auch die Gegner sind gespickt mit guten Einzelspielern. Wie schätzt du die Konkurrenz aus Waibstadt, Augsburg und Unterhaugstett ein? Gibt es einen Favoriten?

Bernd Göttert: Klarer Favorit ist für mich die Mannschaft von Waibstadt, durch ihren starken Angriff und ihr Auftreten in der Runde ist ihr einer der beiden Aufstiegsplätze ziemlich sicher. Die beiden Südvertreter habe ich schon lange nicht mehr spielen sehen, ich schätze sie dennoch recht stark ein, sonst wären sie nicht bei dieser Veranstaltung mit dabei!

tvweisel.de: Vielen Dank für das kurze Interview und viel Glück bei den Aufstiegsspielen.

 


 

Teamvorstellungen & Interviews

TV Unterhaugstett – 2. Platz 2. Bundesliga Süd – 22:10 Punkte

unterhaugstett-halle-2011

hinten von links: Trainer Thomas Helber, Holger Bäuerle (Nr. 11,Abwehr), Christian Erlenmayer (Nr. 1, Angriff), Bernd Bodler (Nr. 5,Angriff),Constantin Reutter (Nr. 4,Abwehr), Stefan Koch (Nr. 6,Allround)
vorne von links: Sebastian Buck (Nr. 10,Abwehr), Christian Lörcher (Nr. 15,Abwehr), Christian Wacker (Nr. 12,Abwehr), Robin Gensheimer (Nr. 14,Angriff), Ingo Lochmahr (Nr. 3,Abwehr)

Teaminfos:

Unterhaugstett, ein Stadtteil von Bad Liebenzell (Kreis Calw), hat ca. 1.100 Einwohner und liegt am Rande des Nordschwarzwaldes zwischen Pforzheim und Calw in Baden Württemberg. Der Verein zählt derzeit über 350 Mitglieder, die sich auf die Sparten Faustball, Damengymnastik und Freizeitsport verteilen.
Neben dem Aufstieg in die 1.BL im Jahr 2005 und der DM-Teilnahme 2007, wurden die größten Erfolge des TVU im Jugendbereich erzielt. Besonders stolz ist man auf 2 Deutsche Meistertitel in der C-Jugend (1999 und 2002). In der Hallenrunde 2010 spielen eine Herren Mannschaft (2. BL), eine Damenmannschaft (LL), sowie diverse Jugendmannschaften (2x E- Jugend, C + B- Jugend w).

Interview mit Thomas Helber

tvweisel.de: Hallo Thomas, herzlichen Glückwunsch dir und deiner Mannschaft zur Qualifikation zu den Aufstiegsspielen zur 1. Bundesliga/Süd. Es war ja wirklich sehr knapp bei euch und ihr habt es, sicher auch mit ein wenig Glück, dass Waldrennach sowohl gegen euch, als auch gegen Augsburg mit 2:3 verloren hat, geschafft die Qualifikation perfekt zu machen.
Wie fällt dein Fazit über die Runde in der 2. Bundesliga/Süd aus? Bist du zufrieden mit den Leistungen die dein Team abgerufen hat?


Thomas Helber: Die Runde verlief - wie erwartet - sehr spannend  - die zweite Liga Süd war schon immer sehr eng beieinander. Das zeigt ja schon, dass – wenn es dumm läuft – nun evtl. ein Team mit 14:18 Punkten absteigen muss. Dass es am letzten Spieltag in Augsburg zu einem solchen Showdown kommen würde, war natürlich nicht vorhersehbar. Wir hatten zwar auch etwas Glück, aber Waldrennach hatte es in den eigenen Händen … mein Team hat toll gespielt und hat die Chance, die sich auf einmal bot, konsequent genutzt. Dies war jedoch einer der wenigen perfekten Spieltage. Wir hatten vorher schon einige – auch unerwartete – Schlappen einstecken müssen. Insofern würde ich die Runde des TVU-Teams als „durchwachsen“ bezeichnen. Da sehe ich noch „Raum nach oben“.


tvweisel.de: In der Feldbundesliga habt ihr euch inzwischen über einige Jahre etabliert. In der Hallenrunde seid ihr im letzten Jahr zum ersten Mal in die 2.Bundesliga aufgestiegen, allerdings ohne Hauptangreifer Christian Erlenmayer. Dieser hat dann in dieser Hallensaison aber wieder bei euch gespielt. War es von Anfang an das Ziel deines Teams die Aufstiegsrunde zu erreichen oder war es eigentlich zunächst geplant euch als „Neuling“ zu etablieren? Wie wichtig wäre der direkte Aufstieg?


Thomas Helber: Im Feld sind wir 2005 (… da war doch was … in Weisel ;-)) …) in die 1.BL aufgestiegen und ununterbrochen „oben“ geblieben. Es ist schön, dass nun auch im Hallenfaustball ein Aufwärtstrend da ist. Man muss das bei uns auch vor dem Hintergrund sehen, dass wir in Bad Liebenzell erst seit zwei Jahren eine Sporthalle zur Faustballnutzung haben. Insofern ist es eine logische Entwicklung, dass unser Schwerpunkt seit jeher auf der Feldrunde lag. Wir sind zudem ein sehr kleiner Verein und haben mit dem neuen Sportplatz bzw. dem Sportheimbau schon eine sehr große Aufgabe. Ob wir da noch 14 Erstliga-Spieltage in der Halle mit rein packen könnten? Keine Frage  - man nimmt, was man kriegen kann, aber „geplant“ war das nicht – das zeigt schon unser „Last-Minute-Ticket“.


tvweisel.de: In den letzten Jahren wurde deiner Mannschaft immer wieder nachgesagt, dass sie sehr abhängig ist von Nationalspieler Christian Erlenmayer. Wie hat sich diese Situation entwickelt? Seid ihr da inzwischen flexibler geworden?


Thomas Helber: Klar ist es wichtig, wenn Christian Erlenmayer dabei ist. Er ist schon alleine wegen seiner Spielerpersönlichkeit ein großes Plus. Wenn man bei dieser Frage den Fokus auf „die vordere Hälfte der Bundesliga“ legt, trifft die Aussage über die Abhängigkeit sicherlich uneingeschränkt zu. Wenn wir da in der Feldrunde mitspielen wollen, brauchen wir den Christian – und zwar gesund! Allerdings ist das bei anderen Teams doch genauso. Wo steht der TV Stammheim ohne Marc Krüger, wo stehen Rosenheim ohne Steve Schmutzler oder die FG Offenburg ohne Stefan Konprecht? – um nur mal bei den Erstliga-Beispielen zu bleiben. Ich denke der letztjährige Aufstieg in die zweite Liga/Halle hat gezeigt, dass auch unser zweiter Angreifer, Bernd Bodler seine Qualitäten hat. Große Hoffnungen liegen auch auf Robin Gensheimer – er ist erst 18 und hat sicherlich noch sehr gute Entwicklungsmöglichkeiten. Ich sehe deshalb die Abhängigkeit nicht mehr ganz so groß, wie zu Beginn unserer Bundesliga-Zeit.


tvweisel.de: Und zum Schluss noch deine Einschätzung über die Gegner aus Waibstadt, Augsburg und Weisel Siehst du einen Favoriten für die Aufstiegsrunde? Wie schätzt du eure Gegner ein?


Thomas Helber: Augsburg ist verdient und souverän Zweitligameister im Süden geworden, unser 3:0-Sieg am Samstag ist kein Maßstab, Augsburg war zu diesem Zeitpunkt bereits Meister…. Insofern herrschen im Süden klare Vorzeichen. Aber selbst Augsburg wird es schwer haben gegen die beiden Teams aus dem Westen, denen eine klare Favoritenrolle zukommt. Der TV Waibstadt ist in meinen Augen Aufstiegskandidat Nr. 1 . Seit Sebastian Probst dort (wieder) neben Marco Schäfer spielt, hat dieses Team einen der besten Angriffe. Das ist im Hallenfaustball entscheidend. Den TV Weisel sehe ich aufgrund des Heimvorteils auf Platz zwei. 
Alle wissen aber um die „eigenen Gesetze“, die für solche Entscheidungsrunden gelten – vielleicht liegt ja am Ende doch ein anderes Team vorne ...

tvweisel.de: Vielen Dank für das kurze Interview und viel Glück dem TV Unterhaugstett bei den anstehenden Aufstiegsspielen.

Tabellen & News

More inTV Weisel  

Hauptsponsor

Elbag Weisel

Förderverein TV Weisel Faustball